Trauerinstitut

Nichts ist mehr so, wie es mal war, davor ... bis zu jenem Tag, als ein Ihnen lieber, vertrauter Mensch gestorben ist.

Der Schmerz, die Fassungslosigkeit, sich ausgeliefert fühlen und der Situation ohnmächtig gegenüber zu stehen. Und manchmal fühlt sich alles nach Nichts oder einfach nur leer an. Wir können Ihnen Ihre Trauer nicht nehmen. Wir wollen Sie ein Stück auf Ihrem Trauerweg begleiten, wenn Sie den Mut finden, sich auf den Weg zu machen.

Angebote für Trauernde

Neben Einzelgesprächen, Workshops, Trauerseminare und Themenabenden bieten wir Trauernden die folgenden regelmäßigen Gesprächsangebote:

Trauercafé

Im monatlich stattfindenden Trauercafé können sich Trauernde austauschen, Gemeinschaft erleben, über ihre Trauer reden und dabei erfahren, dass sie mit dem Erlebten und ihren Gefühlen nicht allein sind.

Interessierte bitten wir um Anmeldung bei Kirsti Gräf unter Telefon 0152 21 531 959. Die Teilnahme am Trauercafé ist kostenfrei. Treffpunkt ist das Trauerinstitut in der Stresemannstr. 4, 39104 Magdeburg.
 

Gruppe für trauernde Väter

Die Gruppe für trauernde Väter ist ein monatliches Gesprächsangebot speziell für verwaiste Väter, die sich über ihre Trauer und Erfahrungen austauschen möchten. Eine ausgebildete Trauerbegleiterin ist bei allen Treffen mit dabei.

Interessierte bitten wir um Anmeldung bei Kirsti Gräf unter Telefon 0152 21 531 959. Die Teilnahme ist kostenfrei; Treffpunkt ist das Trauerinstitut in der Stresemannstraße 4 in Magdeburg.
 

Sternenkinder-Elterngruppe

Dieses Angebot gibt Eltern, die ihr Kind durch eine Fehlgeburt, einen medizinisch indizierten Abbruch oder still geboren haben, die Möglichkeit und den Raum, mit dem Verlust des eigenen Kindes umzugehen und sich mit Menschen mit ähnlichem Schicksal auszutauschen. Ganz nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen können Sie sich entweder aktiv einbringen oder einfach nur zuhören.

Um an einem Treffen teilzunehmen, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Trauerinstitut auf unter Telefon 0152 21 531 959 oder per E-Mail an die Leiterin der Gruppe, Sarah Zech, unter trauerinstitut(at)pfeiffersche-stiftungen.de. Die Treffen sind kostenfrei und finden regulär an jedem 3. Mittwoch im Monat statt im Trauerinstitut in der Stresemannstraße 4 in Magdeburg.
 

Trauergruppen für Kinder und Jugendliche

Dieses Angebot richtet sich an Kids zwischen 6 und 12 Jahren sowie Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, die ihre Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen nicht mehr allein bewältigen können.

Eine professionelle Trauerbegleiterin, eine Psychologin sowie Ehrenamtliche begleiten die Gruppen. Sie bieten einen geschützten Raum, in dem junge Menschen ihre Trauer, Gefühle und Gedanken ausdrücken und mit Gleichaltrigen teilen können. Im Spiel, kreativen Tun, Toben, miteinander Lachen und Reden erproben und festigen sie einen altersgerechten, spielerischen Umgang mit der Trauer.

Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Bitte melden Sie sich bei Interesse telefonisch an bei Kirsti Gräf unter 0152 21 531 959. Für die zur Verfügung gestellten Materialien bitten wir um einen Beitrag von fünf Euro pro Treffen. Die Veranstaltung findet statt in den Räumen des Kinderhospiz Magdeburg auf dem Gelände der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg-Cracau (Pfeifferstraße 4, Haus 16).
 

Selbsthilfegruppe für Angehörige nach Suizid

Die Selbsthilfegruppe für Angehörige nach Suizid des AGUS e. V. steht allen offen, die einen nahe stehenden Menschen durch Suizid verloren haben und Wege suchen, mit dieser Verlusterfahrung umzugehen.

Bitte melden Sie sich vor Ihrem ersten Besuch an – telefonisch im Trauerinstitut unter 0152 21 531 959 oder per E-Mail an die AGUS-Selbsthilfegruppe: trauerinstitut(at)pfeiffersche-stiftungen.de

Weiterführende Kurs- und Seminarangebote

Mit leicht verständlichen Vorträgen und Themenabenden für alle Interessierten trägt das Trauerinstitut Magdeburg dazu bei, das Bewusstsein für Trauerprozesse als Teil unseres Lebens zu stärken. Dazu gehören beispielsweise unsere „Letzte Hilfe-Kurse“. Darüber hinaus bieten wir Seminare auch für professionell Helfende an. Sprechen Sie uns bei Interesse gern an.
 

Letzte Hilfe-Kurs – Das Lebensende begleiten lernen

Was geschieht eigentlich am Lebensende? Wer soll für mich sorgen, wenn ich dies selbst nicht mehr kann? Welche Möglichkeiten der Begleitung gibt es und wie geht es weiter, wenn „es“ passiert ist? Was wollen Eltern oder Großeltern am Lebensende? Wurde darüber in der Familie einmal gesprochen? An wen kann ich mich wenden? Und was kann ich als Angehöriger oder Freund für einen schwerkranken Menschen tun?

Antworten und Anregungen zu diesen Fragen bietet ein sogenannter „Letzte Hilfe-Kurs“, den das Trauerinstitut regelmäßig anbietet. Die Inhalte sind so konzipiert, dass sie jedermann auch ohne jegliche Vorkenntnisse umsetzen kann. Die Kurse dauern einmalig 4,5 Stunden und gliedern sich in die folgenden vier Module:

  • Sterben als ein Teil des Lebens
  • Vorsorgen und Entscheiden
  • Körperliche, psychische, soziale und existenzielle Nöte lindern
  • Abschied nehmen vom Leben

Unsere Letzte Hilfe-Kurse bieten wir auch für interessierte Vereine, Unternehmen und Behörden an – zum Beispiel im Rahmen Ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements oder als Fortbildung für Sozialarbeiter. Sprechen Sie uns dazu gerne an.

Trauerseminar – Mit der Trauer leben lernen

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, wird das eigene Leben bis ins Mark erschüttert. Nichts ist mehr, wie es war. Alles, was bis dahin galt und Sinn gab, ist mit diesem Menschen von uns gegangen.

Mit der Trauer leben zu lernen, das eigene Gefühlschaos zu sortieren, Rituale für die besonders schweren Momente kennen zu lernen – dazu ermutigt unser Trauerseminar, das jeweils an acht aufeinanderfolgenden Abenden stattfindet. Wir unterstützen Trauernde auf ihrem ganz persönlichen Trauerweg. Unabhängig davon, um wen Sie trauern und wie lang der Verlust her ist, ob der geliebte Mensch an einer langen Krankheit, ganz plötzlich durch einen Unfall, durch Suizid oder ganz leise als Sternenkind verstarb.