Online spenden
© Smileus / fotolia

Täglicher Segen

Montag, 10. August 2020

 

Wenn das LEBEN ruft, dann ruft es so dringend wie Steine und ein Bach ein Kind zum Bau eines Staudamms rufen. Da gibt es keine Ausrede. Das Kind wird solange spielen und bauen wie es eben braucht. Unabhängig davon, was andere über Essens- und Schlafenszeiten denken.

Es ist der Ruf für das, wofür wir in diesem Moment auf dieser Welt sind.

Als Kind, als Jugendlicher und als Erwachsener gibt es nun noch zig andere Rufe, Verpflichtungen und Ideen. Und je länger wir leben, um so schwerer wird es für das LEBEN zu uns durchzudringen.

Jeder von uns hat dabei Lieblingsausreden, um den Ruf nicht zu hören: zu jung, zu alt, zu bequem, zu beschäftigt, zu verpflichtet, zu frei….

Diese Stimmen sind nicht grundsätzlich schlecht. Sie haben allerdings selten etwas mit dem Ruf des LEBENS zu tun. Das LEBEN ruft immer jetzt gerade. Es zeigt sich wie jene Stein und jener Bach – und es will gehört und gesehen werden.

4 Und des LEBENs Wort geschah zu mir: 5 Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete, und sonderte dich aus, ehe du von der Mutter geboren wurdest, und bestellte dich zum Propheten für die Völker.

6 Ich aber sprach: Ach, Herr HERR, ich tauge nicht zu predigen; denn ich bin zu jung. 7 Das LEBEN sprach aber zu mir: Sage nicht: »Ich bin zu jung«, sondern du sollst gehen, wohin ich dich sende, und predigen alles, was ich dir gebiete. 8 Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin bei dir und will dich erretten.

So ruft das LEBEN den Menschen Jeremia.

9 Und der HERR streckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an und sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund. 10 Siehe, ich setze dich heute über Völker und Königreiche, dass du ausreißen und einreißen, zerstören und verderben sollst und bauen und pflanzen.

Das LEBEN ruft jeden von uns anders. Und das, was sich zeigt, ist offenbar nicht immer schön und lieblich. Jetzt in der Coronazeit zeigen sich oft auch belastende oder seltsame Dinge, vielleicht Dinge aus der Vergangenheit, die bisher von dem Alltag und all den Ablenkungen zugedeckt waren.

Es hilft, sich nicht gegen sie zu wehren, sondern sie jetzt in der Gegenwart anzuschauen und hinzuhören.

Zwar wird die Stimme des LEBENS für uns ganz anders sein als für Jeremia.

Aber der Satz Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin bei dir und will dich erretten gilt auch für uns.

Amen.

Ihr
Pfarrer Christoph Sterl
Stabsstelle Diakonie und Ehrenamt der Pfeifferschen Stiftungen

Seelsorge in den Pfeifferschen Stiftungen

Krankheit ist ein Einschnitt in das normale Leben. Viele Patienten, die für kurze oder längere Zeit bei uns medizinisch und pflegerisch betreut werden, machen Erfahrungen mit einer solchen Krisensituation.

Wichtige Lebensfragen gewinnen plötzlich an Bedeutung: Wieso bin gerade ich krank? Wo kommt das her? Welchen Sinn soll mein Leben noch haben? Was bin ich noch wert, als kranker Mensch in einer Gesellschaft der Gesunden, Leistungsfähigen und Schönen?

Wenn Sie zu uns als Patient ins Krankenhaus kommen, als Gast im Hospiz sind oder in einem der Pflegeheime wohnen, werden Sie vielleicht über die medizinische und pflegerische Versorgung hinaus ganz unterschiedliche Dinge bewegen. Sorgenvolle Gedanken, Ängste, Unsicherheiten oder Hoffnungen können sich in Ihnen zu Wort melden. Manches kann in Frage gestellt werden und grundlegende Lebensfragen sich melden. Vielleicht brauchen Sie jemanden, der da ist und Sie oder Ihnen Nahestehende begleitet.

Wenn Sie ein Gespräch wünschen, kommen wir – die Pfarrer und Seelsorger der Pfeifferschen Stiftungen – gerne. Unabhängig davon, ob Sie Mitglied in einer Kirche sind. Wir wünschen Ihnen, dass Sie in der Zeit hier bei uns in den Stiftungen durch gute Begegnungen Vertrauen finden und Kraft schöpfen.

Wir haben Zeit zum Zuhören, für Gespräche, für Stille, für ein Gebet, für Segnung und Salbung, für die Feier des Abendmahls. Sie entscheiden, ob und was Sie davon annehmen.

Wir kommen gern! Wenn Sie unseren Besuch wünschen, sprechen Sie bitte die Mitarbeitenden der Pflege auf Ihrer Station, im Hospiz bzw. in Ihrem Wohnbereich an. Sie leiten Ihr Anliegen weiter. Oder rufen Sie uns an.

Termine Andachten und Gottesdienste

In unserer Rubrik Termine informieren wir Sie über die aktuellen Termine der Andachten und Gottesdienste auf dem Gelände der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg-Cracau.

Nach oben

Ansprechpartner

Sekretariat der Vorsteherin

Telefon
0391 / 8505 - 302

Kontaktdetails

Pfarrer Hans Bartosch
Stabsstelle Diakonie und Seelsorge

Pfarrer Hans Bartosch

Telefon
0391 / 8505 - 116

Kontaktdetails

Pfarrer Christoph Sterl
Stabsstelle Diakonie und Ehrenamt

Pfarrer Christoph Sterl

Telefon
0391 / 8505 - 118
0162 1360 214

Kontaktdetails