Online spenden
® andrys / pixabay

SAPV und Trauerinstitut beraten telefonisch

Veröffentlicht am: 25. März 2020


Begleitung Schwerstkranker auch per Telefon und Skype

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie, in der persönliche Kontakte vermieden werden müssen, versuchen die Pfeifferschen Stiftungen ihre Angebote für Menschen, die auf eine persönliche Beratung und Betreuung angewiesen sind, weitestgehend aufrechtzuerhalten.

Das betrifft insbesondere die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) für schwerstkranke Menschen und deren Angehörige. Die SAPV bietet ihre Versorgungs- und Betreuungsleistungen aktuell auch per Telefon oder Skype an. Vorzugsweise für Corona-Infizierte oder Menschen in Quarantäne.

Beispielsweise können die palliative Beratung, die Aufnahme in das SAPV-Programm oder die Anpassung der Schmerzmedikation bei schon aufgenommenen Patienten auch telefonisch geregelt werden.

„Das SAPV-Team der Pfeifferschen Stiftungen steht auch weiterhin zur Verfügung und gibt das Beste, um Menschen am Lebensende zu begleiten“,

sagt Tabea Friedersdorf, Leiterin des Palliativ- und Hospizzentrums der Stiftungen.

Zu erreichen ist das SAPV-Team unter der Telefonnummer (0391) 8505 895.

Telefonische Trauerberatung

Eine besondere Herausforderung stellt die derzeitige Situation auch für Menschen dar, die sich durch eine Verlusterfahrung ohnehin schon in einer Lebenskrise befinden.

Sie haben bereits die Erfahrung gemacht, dass ein Angehöriger oder Freund gestorben ist. Ihr Leben ist bereits dadurch fundamental erschüttert und jetzt wächst die Angst, dass noch weitere liebe Menschen in ihrem Umfeld sterben könnten oder sie nicht wissen, wer sich gut um sie kümmern kann, wenn sie selbst in Not geraten.

Auch Trauernden wollen die Stiftungen weiterhin einen Anker-Ort anbieten, an dem sie sich gehört und wahrgenommen fühlen dürfen. Dazu bietet unser Trauerinstitut ab sofort zusätzlich auch eine telefonische Trauerbegleitung und -beratung an. Die Begleitung per E-Mail ist ebenfalls möglich.

„Wir wollen Menschen in Krisensituationen nicht allein lassen, wir wollen ihnen Sicherheit geben und sie stabilisieren, um durch diese Zeit zu kommen“,

so Kirsti Gräf, Trauerbegleiterin und Traumapädagogin des Trauerinstitutes der Pfeifferschen Stiftungen. Interessierte erreichen Kirsti Gräf unter der

Telefonnummer 0152 21 531 959 oder per

E-Mail an: trauerinstitut(at)pfeiffersche-stiftungen.org

Persönliche Gespräche sind nach telefonischer Terminvereinbarung weiterhin möglich.

SAPV und Trauerinstitut beraten telefonisch
© Christine Müller / Adobe Stock

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Nancy Thiede
Leiterin Unternehmenskommunikation

Nancy Thiede

Telefon
0391 / 8505 - 317
Fax
0391 / 857814

Kontaktdetails